Blog

Integrierte Kommunikation

Wer integriert kommunizieren will, muss in der Lage sein, integriert zu denken und zu handeln. Das Wichtigste dabei: er muss Fragen stellen und zuhören können. Diese simple Formulierung hat sich in all unseren Engagements bewahrheitet.

Die zwei stärksten Strömungen in der heutigen Kommunikation – sinkende Wahrnehmung und sinkende Budgets – erfordern, dass Unternehmen ihre Spendings und ihre Energie da einsetzen, wo sie die grösste Wirkung erzielen. Wer im Information Overkill gehört und gesehen werden will, muss da verzichten, wo seine Botschaften nicht ankommen und dort investieren, wo sie wahrgenommen und verstanden werden.

Es reicht nicht, die verschiedenen Kommunikationskanäle miteinander zu verbinden und aufeinander abzustimmen. Denn das Ganze ist auch in der Kommunikation mehr als die Summe der einzelnen Teile: Nur wer inhaltlich und formal auf allen Kanälen konsistent und kohärent auftritt, erzielt Wirkung bei den unterschiedlichen Anspruchsgruppen.

Die Marken von heute sind eine Reflektion der Bedürfnisse sämtlicher Stakeholder. Dazu gehören nicht nur Kunden oder potenzielle Kunden. Dazu gehören auch Mitarbeiter, Lieferanten, Aktionäre und Investoren. Sie alle sind zugleich Botschafter und Reflektoren einer Marke und eine Organisation tut gut daran, ihre Kommunikation integriert zu konzipieren, damit sie allen Stakeholdern gerecht wird. Der Wandel vom Monolog zum Dialog ist im vollen Gange und die Zeiten des Frontalunterrichts sind vorbei. Deshalb ist kollaboratives Denken und Handeln gefordert.

Gerade deshalb sind Unternehmen und Organisationen heute und in Zukunft mehr denn je verpflichtet, integriert zu kommunizieren und es ist wichtig, hierfür die richtigen Partner zu haben.
Wir sind die Partner, die sich in eine Branche, eine Organisation oder ein Unternehmen hinein begeben, Prozesse begleiten, systemisch denken und handeln, aber auch pragmatisch umsetzen.

Wir verstehen integrierte Kommunikation als einen Prozess, der die Interaktion zwischen Auftraggeber und Berater sowie die Abstimmung und wechselseitige Analyse der Wirklichkeit fordert. Gerade weil die Komplexität in der Ausgestaltung nachhaltiger Kommunikationslösungen zunimmt, ist es wichtig, dass man sich versteht, ergänzt und gegenseitig inspiriert. Nur wer Unternehmen als komplexe Organismen begreift, kann ihre Anliegen verstehen und somit auch kommunizieren. Wir tun das und erarbeiten gemeinsam mit unseren Kunden massgeschneiderte Lösungen.

Einige Beispiele

Vitodata

TNZZ Libro

AXA - Max der Dachs

Technorama – Swiss Science Center