Blog

Partner & Partner für Schweizer Traditionsfirma Forster Küchen

Die neue Leadagentur hat für Küchenbauer Forster eine Inseratekampagne mit provokativen Headlines entwickelt.

Auszug aus «Persönlich»

Partner & Partner entwickelt als neue Leadagentur den Auftritt des Schweizer Qualitäts-Küchenbauers Forster weiter. Nach der gewonnenen Ausschreibung beginnt die Zusammenarbeit mit einer Inseratekampagne, wie es in einer Mitteilung heisst.

Forster Küchen produziert langlebige, edle Stahlküchen. Schweizer Qualität und hochwertiges Design würden nicht nur leidenschaftliche Köche schwärmen lassen, sondern seien eine nachhaltige Investition. So steht Forster auch für Werte am Puls der Zeit: Langlebigkeit und Ästhetik, heisst es.

Gesucht worden sei demnach eine Agentur, die für eine Imagekampagne mit Fokus Inserate und Publireportagen mit frischen Ideen inszeniere. Der erste Auftrag sei auf eine längere, strategische Zusammenarbeit ausgerichtet, denn gemeinsam werde gleich ein komplett neuer Auftritt kreiert, der als Grundlage für weitere Anpassungen am Auftritt von Forster diene.

Bei der Inseratekampagne Sommer 2020 stehen laut Mitteilung «knackige, provokative Headlines» aus der Feder von Andreas Hornung im Zentrum. Dabei werde mit veralteten Clichées rund um das Rollenverständnis von Mann und Frau in der Küche kokettiert. Edle Farben und strenge Formen würden an das klare, puristische Design der Forster Küchen anlehnen.

In diese Richtung soll anschliessend der gesamte Auftritt überarbeitet werden. «Wir suchten nach einer Umsetzung, die intelligent ist und haften bleibt – und dennoch unserem hochwertigen Design und unserer Qualität gerecht wird», wird Sarah Volk, Marketingleiterin bei Forster, zitiert.

Luc Holzach, Partner und Kundenverantwortliche bei Partner & Partner, freut sich über das Mandat: «Es macht uns stolz und es ist eine besondere Herausforderung, mit so einem traditionsreichen Brand zusammenzuarbeiten. Und es passt zu unserer Leidenschaft: Das gemeinsame Kochen ist ein wichtiger Teil unserer Agentur-Kultur.»

Zum Artikel auf «Persönlich»